Mehrere Schüsse sind am Montag, 02. November 2020, in der Wiener Innenstadt gefallen. - © picture alliance/APA/picturedesk.com
Mehrere Schüsse sind am Montag, 02. November 2020, in der Wiener Innenstadt gefallen. | © picture alliance/APA/picturedesk.com
NW Plus Logo Terroranschläge

„Die Abschiebung von islamistischen Gefährdern ist kein Kinderspiel“

Nach den Anschlägen in Dresden, Paris und Wien diskutiert der Landtag über islamistische Gefährder. Dabei geht es nicht nur um die Rückführung ins Heimatland.

Lothar Schmalen

Düsseldorf. Dass islamistische Gefährder möglichst in ihre Heimatländer abgeschoben werden sollen, ist im Landtag unumstritten. Doch dass die Abschiebung von Gefährdern nicht so einfach zu bewerkstelligen ist, zeigte die Debatte über den Umgang mit ihnen im Landtag. „Die Abschiebung von islamistischen Gefährdern ist kein Kinderspiel", sagte der stellvertretene Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP), der als Minister auch für Ausländerrecht und Abschiebungen zuständig ist. Auch wenn Rechtspopulisten wie die AfD dies immer wieder glauben machen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema