0
In der Saison 2018/19 ließen sich deutschlandweit nach Angaben des Robert Koch-Instituts rund ein Drittel der Senioren (35 Prozent) immunisieren. - © picture alliance/dpa
In der Saison 2018/19 ließen sich deutschlandweit nach Angaben des Robert Koch-Instituts rund ein Drittel der Senioren (35 Prozent) immunisieren. | © picture alliance/dpa
In Corona-Zeiten

Laumann hofft auf hohe Grippe-Impfquote in "kritischen" Herbstmonaten

In Zeiten von Corona rückt die Grippe-Impfqoute noch mehr in den Fokus als sonst. NRW-Gesundheitsminister Laumann hofft auf eine sehr hohe Impfzahl, damit die Grippe möglichst wenig grassiert.

Nikolai Huland
06.10.2020 | Stand 06.10.2020, 19:24 Uhr

Düsseldorf. Wenn sich mehr Menschen als zuletzt gegen Grippe impfen lassen, kann das nach Ansicht von NRW- Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) auch beim Kampf gegen das Coronavirus helfen. Wie in jedem Jahr sollten sich vor allem Risikogruppen impfen lassen, mahnte der Minister. Und gerade vor dem Hintergrund der Pandemie sei eine hohe Quote etwa bei Menschen ab 60 Jahren und exponierten Berufsgruppen wie medizinischem Personal wichtig, um schwere Erkrankungen zu verhindern und Engpässe in Krankenhäusern zu vermeiden. Oktober und November seien «die kritischen Monate» für diese Impfungen, hob Laumann am Dienstag in Düsseldorf hervor.

Mehr zum Thema