Manche Unterkünfte sind nicht mehr zumutbar. - © Pixabay
Manche Unterkünfte sind nicht mehr zumutbar. | © Pixabay

NW Plus Logo Mit 819 Fällen einsame Spitze in NRW Verwahrloste Wohnungen: Rheda-Wiedenbrück schlimmer als Ruhrmetropolen

Die Stadt im Kreis Gütersloh lässt selbst Duisburg und Gelsenkirchen weit hinter sich. Die Landesregierung plant nun strengere gesetzliche Bestimmungen bei Unterkünften für Arbeitsmigranten.

Lothar Schmalen

Düsseldorf/Rheda-Wiedenbrück. Nirgendwo in ganz NRW muss die Wohnungsaufsicht so oft bei Missständen in Wohnungen eingreifen wie in Rheda-Wiedenbrück, dem Sitz des größten europäischen Fleischkonzern, der Firma Tönnies. Schon vor der Corona-Krise, im Jahr 2019 lag die Stadt im Kreis Gütersloh mit 819 Fällen einsam an der Spitze. Erst weit dahinter rangieren mit Duisburg (512 Fälle) und Gelsenkirchen (349) die beiden Ruhrgebietsstädte, in denen es die Behörden vor allem mit Schrottimmobilien zu tun haben. Die Zahlen legte jetzt NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) vor...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group