Ein palästinensisches Mädchen, das das Stirnband von Hizb ut-Tahrir trägt, nimmt an einer Kundgebung teil, die zum Kalifat (islamische Herrschaft) in Gaza-Stadt aufruft. In Deutschland ist die Bewegung verboten, der Verfassungsschutz warnt. - © Majdi Fathi/Nurphoto
Ein palästinensisches Mädchen, das das Stirnband von Hizb ut-Tahrir trägt, nimmt an einer Kundgebung teil, die zum Kalifat (islamische Herrschaft) in Gaza-Stadt aufruft. In Deutschland ist die Bewegung verboten, der Verfassungsschutz warnt. | © Majdi Fathi/Nurphoto

NW Plus Logo Verfassungsschutz über Islamisten Regionaler Schwerpunkt Ostwestfalen - was steckt hinter "Hizb ut-Tahrir"?

Im aktuellen Verfassungsschutzbericht wird die Region plötzlich aufgeführt. Die Bewegung strebt die Errichtung eines islamischen Staats an.

Lukas Brekenkamp

Bielefeld. Seit Jahren warnt der NRW-Verfassungsschutz in seinen Berichten vor der islamistischen Organisation Hizb ut-Tahrir (Islamische Befreiungspartei, HuT). Regionale Schwerpunkte sind laut aktuellem Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2019 vor allem im Ruhrgebiet erkennbar. Allerdings: Erstmals wird auch OWL als ein solcher Schwerpunkt geführt. Die HuT wurde 1953 von einem Rechtsgelehrten und ehemaligen Mitglied der ägyptischen und palästinensischen Muslimbruderschaft gegründet. Laut Verfassungsschutz handelt sich um eine panislamistische Bewegung, die sich an alle Muslime richtet...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group