Ein „Stop"-Handzeichen gegen Gewalt in Familien – Kinder sind in vielen Fällen die ersten Opfer. - © imago images/Roland Mühlanger
Ein „Stop"-Handzeichen gegen Gewalt in Familien – Kinder sind in vielen Fällen die ersten Opfer. | © imago images/Roland Mühlanger

NW Plus Logo Häusliche Gewalt Jugendämter sind besorgt: Trend zu mehr Inobhutnahmen

Die Bewegungsfreiheit ist derzeit für alle eingeschränkt. Experten befürchten, dass sich deswegen die Fälle von Gewalt in Familien häufen. Die Behörden sehen dafür erste Anzeichen.

Carolin Nieder-Entgelmeier
Martin Krause

Exklusiv für
Abonnenten

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Jahresabo
118,80 € 99 €
Testmonat
1 €

danach 9,90 € pro Monat

Kaufen

jederzeit kündbar

Exklusive NW+-Updates per E-Mail

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema