Trifft die Schwächsten: Opfer von häuslicher Gewalt sind fast immer Kinder und Frauen. - © dpa
Trifft die Schwächsten: Opfer von häuslicher Gewalt sind fast immer Kinder und Frauen. | © dpa
NW Plus Logo Quarantäne

Corona-Maßnahmen: Experten fürchten Anstieg häuslicher Gewalt

Kinderschützer und Frauenhäuser schlagen Alarm und rufen zu erhöhter Wachsamkeit auf/Soziale Kontrolle durch Kitas, Schulen und Arbeitsstätten fehlt

Anneke Quasdorf
Jens Reichenbach

Kitas und Schulen sind geschlossen, Familien größenteils auf ihre Wohnungen beschränkt. Sorge, Verunsicherung und Stress aufgrund der Veränderungen durch das Corona-Virus sind an der Tagesordnung. In dieser Gemengelage wird das Ausmaß häuslicher Gewalt steigen, sagen Experten - und fordern Maßnahmen von Kommunen und Land. Die Einschränkungen der Freiheit, die Enge in vielen Wohnungen und ohnehin bereits bestehende problematische Verhältnisse führen oftmals zu Überforderung und Aggression. Und die richten sich meist gegen die Schwächsten...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema