0
Symbolbild: Aufgrund von Bombendrohungen musste die Polizei drei Moscheen in Essen, Unna und Hagen evakuieren. - © Andreas Frücht
Symbolbild: Aufgrund von Bombendrohungen musste die Polizei drei Moscheen in Essen, Unna und Hagen evakuieren. | © Andreas Frücht

Zwischen Weser und Rhein Entwarnung nach Bombendrohungen gegen drei Moscheen in NRW

Mehrere Gebetshäuser in NRW waren am Mittwoch in E-Mails bedroht worden. Die Polizei reagierte mit größeren Einsätzen in Essen, Unna und Hagen. Die Moscheen wurden evakuiert, Straßen gesperrt.

12.02.2020 | Stand 12.02.2020, 22:21 Uhr

Essen/Unna/Hagen (lnw). Die Polizei hat nach den Bombendrohungen gegen drei Moscheen in NRW am Mittwoch  in allen Fällen Entwarnung gegeben. In den Moscheen in Essen, Unna und Hagen seien keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden, hieß in Polizei-Tweets. Am Nachmittag waren dort inhaltlich vergleichbare E-Mails mit bedrohendem Inhalt eingegangen, wie es hieß. Die Gebäude wurden evakuiert. Straßen im Umfeld der drei Moscheen waren zunächst abgesperrt worden, um eine mögliche Gefährdung von Passanten und Verkehrsteilnehmern auszuschließen.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group