0
Thomas Kutshaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen. - © picture alliance / SvenSimon
Thomas Kutshaty, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen. | © picture alliance / SvenSimon

Bielefeld/Düsseldorf Nach der Hessen-Wahl: NRW-SPD stichelt gegen die GroKo

Viele Politiker aus Nordrhein-Westfalen gehen mit der Arbeit der Koalitionäre in Berlin kritisch ins Gericht. Vor allem wird das schlechte Erscheinungsbild der Regierung angeprangert

Lothar Schmalen
29.10.2018 | Stand 29.10.2018, 08:19 Uhr
Matthias Bungeroth

Fabian Herbst

Bielefeld/Düsseldorf. Dem Aufatmen über den Erhalt der Macht in Wiesbaden für eine unionsgeführte Landesregierung in Hessen folgten alsbald Selbstkritik und Nachdenklichkeit. Spitzenpolitiker der etablierten Parteien aus Nordrhein-Westfalen sowie Bundestagsabgeordnete aus Ostwestfalen-Lippe machten vor allem bundespolitische Einflüsse für die großen Stimmenverluste der beiden Berliner Regierungspartner bei dieser Landtagswahl in Hessen verantwortlich. Erste Stimmen aus Kreisen der SPD forderten, die Regierungszusammenarbeit auf Bundesebene auf den Prüfstand zu stellen. Ein Überblick: