0
Momentaufnahme: Grünfinken bei der Balz, aufgenommen von dem Löhner Fotografen Siegfried Harre. - © Siegfried Harre
Momentaufnahme: Grünfinken bei der Balz, aufgenommen von dem Löhner Fotografen Siegfried Harre. | © Siegfried Harre

Bielefeld Vogelsterben: Was Bürger gegen den Rückgang tun können

NABU-Präsident Olaf Tschimpke spricht vom regelrechten Vogelsterben. Doch Bürger können helfen

Janina Raddatz
20.10.2017 | Stand 19.10.2017, 21:41 Uhr

Bielefeld. Laut einer aktuellen Auswertung des Naturschutzbundes (NABU) hat Deutschland in nur zwölf Jahren 12,7 Millionen Vogelbrutpaare verloren. Diese Zahl bezieht sich auf die Jahre 1998 bis 2009 und ist aus einer Auswertung der Vogelbestandsdaten entstanden, die die Bundesregierung 2013 an die EU gemeldet hat. NABU-Präsident Olaf Tschimpke fasst zusammen: „Während wir es schaffen, große und seltene Vogelarten durch gezielten Artenschutz zu erhalten, brechen gleichzeitig die Bestände unserer Allerweltsvögel ein."

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren