0
Vor dem Festakt: Peter Biesenbach, Claudia Hurek, Ralph Klom und Petra Hermes (von links). FOTO: NICOLE DONATH - © Foto: Nicole Donath
Vor dem Festakt: Peter Biesenbach, Claudia Hurek, Ralph Klom und Petra Hermes (von links). FOTO: NICOLE DONATH | © Foto: Nicole Donath

Bielefeld Claudia Hurek ist die erste Frau an der Spitze der Bielefelder Staatsanwaltschaft

Justiz: Die gebürtige Hagenerin Claudia Hurek ist von Justizminister Biesenbach ins Amt eingeführt worden. Ralph Klom verabschiedet sich als leitender Oberstaatsanwalt

Nils Middelhauve
17.10.2017 | Stand 17.10.2017, 09:08 Uhr

Bielefeld. Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat in einem Festakt im Bielefelder Landgericht Oberstaatsanwältin Claudia Hurek in ihr Amt als Leiterin der Bielefelder Staatsanwaltschaft eingeführt. Die 50-jährige Juristin ist die erste Frau, die eine der Bielefelder Justizbehörden leitet. Vor zahlreichen Gästen aus Justiz und Politik verabschiedete Biesenbach gleichzeitig Hureks Vorgänger, Oberstaatsanwalt Ralph Klom. Die einleitenden Worte zum Festakt sprach Petra Hermes, Leiterin der Generalstaatsanwaltschaft in Hamm. Unter den Gästen begrüßte sie unter anderem den Präsidenten des nordrhein-westfälischen Landtags, André Kuper (CDU). Grußworte entrichteten neben Justizminister Biesenbach der Vorsitzende des Bielefelder Anwaltvereins, Christoph Meyer-Rahe, sowie der Bielefelder Oberbürgermeister Pit Clausen. Dieser ließ sich als geübter Redner auch von einem kleinen Fauxpas nicht aus der Ruhe bringen: Als er auf die Hobbys des scheidenden Leitenden Oberstaatsanwalt zu sprechen kam, verwechselte Clausen diese mit den Hobbys von Kloms Vorgänger. "Schick angezogen" In einer teils launigen Rede bedankte sich Ralph Klom, der im November 2010 Leitender Oberstaatsanwalt in Bielefeld geworden war, bei seinen „Mitarbeitern von der Staatsanwaltschaft für das zahlreiche Erscheinen und dafür, dass Sie – teilweise – so schick angezogen sind". Die motivierten und gut ausgebildeten Kollegen in seiner Behörde hätten ihm stets das Gefühl vermittelt, dass – anders als es der Titel eines aktuellen Buchs suggeriere – das Ende der Gerechtigkeit in Deutschland noch nicht gekommen sei. In seinen Danksagungen hob Klom unter anderem die Bielefelder Drogenhilfe hervor. Generell habe in Bielefeld der Gesichtspunkt der Resozialisierung einen Stellenwert, den er „so in keiner anderen Stadt erlebt" habe. Zum Ende seiner Ausführungen sagte Krom, er sei stolz darauf, dass es die Staatsanwaltschaft sei, die nach 100 Jahren mit Claudia Hurek die erste Behördenleiterin im Bielefelder Justizkomplex stelle. Claudia Hurek hatte zuletzt die Staatsanwaltschaft in Hagen geleitet und war darüber hinaus als ständige Vertreterin der Generalstaatsanwältin in Hamm tätig gewesen. In ihrer Dankesrede bat sie ihre neuen Kollegen um Mithilfe – „in der Anfangszeit vor allem bei der räumlichen Orientierung im Bielefelder Justizkomplex".

realisiert durch evolver group