0
- © ASI/NASA/AP/dpa
Dieses Videostandbild aus einem NASA-Livestream zeigt, wie die Raumsonde «Dart» («Double Asteroid Redirection Test») auf den Asteroiden Dimorphos stürzt. | © ASI/NASA/AP/dpa

Raumfahrt Nasa zu Asteroid-Mission: «Wichtiger Schritt»

29.09.2022 | Stand 05.10.2022, 11:39 Uhr

Die UN-Behörde für Raumfahrtangelegenheiten (UNOOSA) hat die «Dart»-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa, bei der in der Nacht zum Dienstag erstmals eine Sonde absichtlich in einen Asteroiden gekracht war, als «wichtigen Schritt zum Schutz der Erde und der Menschheit» begrüßt.

Die Mission sei Anfang Januar bei der Raumfahrtbehörde der Vereinten Nationen angemeldet worden, sagte ein UN-Sprecher am Mittwoch. Im Juni sei das zuständige UN-Komitee dann noch einmal ausführlich informiert worden.

Bei dem Abwehr-Test in der Nacht zum Dienstag war eine nur mit einer Kamera ausgestattete unbemannte Sonde der Mission «Dart» (Double Asteroid Redirection Test) wie geplant in den Asteroiden Dimorphos gesteuert. Es handelte sich dabei um einen ersten Versuch, ob es möglich sein könnte, die Flugbahn eines Asteroiden auf diese Weise abzuändern.

Dimorphos, eine Art Mond des Asteroiden Didymos mit einem Durchmesser von rund 160 Metern, stellt Berechnungen der Nasa zufolge derzeit keine Gefahr für die Erde dar - und die Mission ist so angelegt, dass der Asteroid auch nach dem Aufprall der Sonde keine Gefahr darstellen soll. Von der rund 330 Millionen Dollar teuren Mission erhofft sich die Nasa Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.