0
In Einzelfällen kam es nach der Impfung mit Astrazeneca zu Komplikationen.

 - © Symbolbild: Pixabay
In Einzelfällen kam es nach der Impfung mit Astrazeneca zu Komplikationen.


| © Symbolbild: Pixabay

Starke Immunantwort? Astrazeneca: Forscher finden mögliche Ursache für Thrombosen

Greifswalder Forscher wollen anhand von Blutproben eine mögliche Ursache für die seltenen Thrombosen nach Impfungen gefunden haben.

Christopher Hirsch
19.03.2021 | Stand 19.03.2021, 14:34 Uhr

Greifswald. Greifswalder Forscher halten einen bestimmten Mechanismus für die Ursache der möglichen Thrombose-Fälle nach einer Astrazeneca-Impfung. „Wir wissen, um was es sich handelt", sagte Andreas Greinacher, Leiter der Transfusionsmedizin der Universitätsmedizin Greifswald (UMG), am Freitag in einer Videoschalte mit Journalisten und Journalistinnen. Demnach könnten bei den selten auftretenden Hirnvenenthrombosen bestimmte Moleküle des Immunsystems eine Rolle spielen. Von unabhängigen Experten geprüft und in einem Fachjournal erschienen sind die Ergebnisse nicht.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG