Meeres-Müllsäuberung - © Foto: Barbara Munker
In der Bucht von San Francisco hat das Projekt «The Ocean Cleanup» Kurs auf den größten Müllteppich der Welt genommen. | © Foto: Barbara Munker

Größter Müllteppich der Welt «The Ocean Cleanup»: Müllsammelaktion auf dem Meer beginnt

San Francisco - Startschuss für eine einzigartige Säuberungsaktion: In der Bucht von San Francisco hat am Samstagmittag (Ortszeit) das Projekt «The Ocean Cleanup» Kurs auf den größten Müllteppich der Welt genommen.

Ein 600 Meter langes schwimmendes Rohr, an dem eine Art Vorhang drei Meter tief ins Wasser hängt, wurde dazu mit Hilfe eines Schleppschiffs von Alameda bei San Francisco auf das offene Meer gezogen. Wie Fangarme sollen sich später die Enden des Schwimmkörpers in dem Great Pacific Garbage Patch - dem Pazifischen Müllwirbel zwischen Kalifornien und Hawaii - um Berge von Plastikabfall legen, der dann von Schiffen eingesammelt wird.

Das Team um den 24-jährigen Niederländer Boyan Slat will die Konstruktion zunächst knapp 500 Kilometer vor der kalifornischen Küste weiteren Tests unterziehen, bevor die Reise fortgesetzt wird. Slat konnte Investoren sowie zahlreiche Universitäten und Unternehmen für sein Millionenprojekt gewinnen. Die Zentrale ist im niederländischen Delft, vor der Nordseeküste wurden die ersten Prototypen getestet. Vorausgesetzt, bei der Generalprobe in Kalifornien mit «System 001» läuft alles wie geplant, sollen 60 derartige Anlagen installiert werden.

Links zum Thema
Ocean Cleanup

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group