US-Raumfahrtsonde "Dawn" - © Foto: DB NASA Hartmann / UCLA
Die US-amerikanische Raumfahrtsonde «Dawn». | © Foto: DB NASA Hartmann / UCLA

Nasa-Information Sonde «Dawn» geht in kommenden Wochen der Treibstoff aus

Washington - Der mit deutscher Beteiligung gebauten Raumsonde «Dawn» wird nach Berechnungen der US-Raumfahrtbehörde Nasa in den kommenden Wochen wie erwartet der Treibstoff ausgehen.

Wahrscheinlich werde das zwischen Mitte September und Mitte Oktober passieren, teilte die Nasa am Freitag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mit. Die Sonde werde dann nicht mehr mit den Forschern auf der Erde kommunizieren können, werde aber noch Jahrzehnte in ihrer derzeitigen Umlaufbahn um den Zwergplaneten Ceres bleiben.

«Auch wenn der Abschied von «Dawn» aus unserer Forschungsfamilie traurig sein wird, sind wir extrem stolz auf ihre Errungenschaften», sagte Nasa-Managerin Lori Glaze. Die ursprünglich auf neun Jahre angelegte Mission der im September 2007 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestarteten Sonde war bereits mehrfach verlängert worden.

«Dawn» hatte im März 2015 als erster Flugkörper überhaupt die Umlaufbahn eines Zwergplaneten erreicht und umrundet Ceres seitdem. Zuvor hatte die Sonde im Rahmen ihrer insgesamt rund 470 Millionen Dollar (etwa 406 Millionen Euro) teuren Mission schon den Asteroiden Vesta besucht - sie ist damit die bislang einzige Sonde, die zwei extraterrestrische Objekte umkreist hat.

««Dawn» hat uns unbekannte Welten gezeigt, die zwei Jahrhunderte lang nur Lichtpunkte zwischen den Sternen waren», sagte Nasa-Wissenschaftler Marc Rayman. «Und sie hat sehr detaillierte, intime Porträts erstellt und dabei exotische, mysteriöse und unvergleichbare Landschaften aufgedeckt.»

Links zum Thema
Mitteilung der Nasa

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group