0
Stan Zurkiewicz, Dekra-Vorstandsvorsitzender, rechnet damit, dass Wasserstoff in der Zukunft eine entscheidende Rolle spielen wird. - © Thomas Küppers/DEKRA/dpa
Stan Zurkiewicz, Dekra-Vorstandsvorsitzender, rechnet damit, dass Wasserstoff in der Zukunft eine entscheidende Rolle spielen wird. | © Thomas Küppers/DEKRA/dpa

Energie Dekra-Chef: Infrastruktur noch nicht bereit für Wasserstoff

23.10.2022 | Stand 25.10.2022, 09:34 Uhr

Für einen breit angelegten Einsatz von Wasserstoff ist die Infrastruktur in Deutschland nach Ansicht des Chefs der Prüforganisation Dekra noch nicht bereit. «Wasserstoff ist eine hochexplosive Chemikalie. Und es ist eine Chemikalie, die die Behälter, in denen sie transportiert wird, sehr aggressiv angreift», sagte Dekra-Vorstandsvorsitzender Stan Zurkiewicz der Deutschen Presse-Agentur. Die Materialien könnten verspröden und Gas könne austreten.

Mehr zum Thema