0
- © Stefan Sauer/dpa
Blick auf Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL in Lubmin. | © Stefan Sauer/dpa

Gaskrise in Deutschland Bundeswirtschaftsminister Habeck: "Preiswelle" nicht mehr abzuwenden

Im Juli soll die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 gewartet werden. Durch sie wird normalerweise Gas von Russland nach Deutschland transportiert. Die Arbeiten bereiten Sorgen. Wird Gas danach noch fließen?

24.06.2022 | Stand 24.06.2022, 18:02 Uhr |

Berlin. Angesichts eines drohenden Gaslieferstopps durch Russland haben Bundesregierung und Netzagentur die Verbraucher zum Energiesparen aufgerufen. Jeder in der Industrie und privat könne dazu beitragen, sagte Netzagentur-Chef Klaus Müller am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". „Und ja, dazu gehört auch der Pulli, der Duschkopf, die Heizung ein bisschen runterstellen. All das hilft." Verbraucherministerin Steffi Lemke sagte, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen seien genauso wie Haushalte gefordert. Wirtschaftsminister Robert Habeck (beide Grüne) warnte, dass Russland im Sommer den Gashahn ganz zudrehen könnte.

Mehr zum Thema