Ultra-HD-Fernseher - © Foto: Andrea Warnecke
Ultra-HD-Fernseher haben die vierfache Auflösung eines Full-HD-Fernsehers und werden in Deutschland immer beliebter. | © Foto: Andrea Warnecke

Umsatzanteil bei 88 Prozent Ultra-HD-Fernseher in Deutschland immer beliebter

Berlin - Der Verkauf von TV-Geräten mit Ultra-HD-Auflösung (UHD) ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Etwa 9,5 Millionen UHD-fähige Fernseher in Deutschland wurden 2018 verkauft, wie der «Astra TV-Monitor 2018» des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zeigt.

Zum Vergleich: 2017 wurden in Deutschland erst 5,9 Millionen Geräte verkauft, die Ultra-HD darstellen können. Ultra-HD entspricht in etwa der vierfachen Auflösung gängiger HD-Geräte, auch die Kontrast- und Farbwiedergabe ist bei den Geräten oft besser. Während 2018 mit TV-Geräten insgesamt 4,1 Milliarden Euro umgesetzt wurden, liegt der Umsatzanteil von UHD-Geräten bei 88 Prozent.

Zwar sind HD-Programme in Deutschland auf dem Vormarsch und 114 Kanäle in deutscher Sprache mit entsprechender Auflösung bereits verfügbar. Im Ultra-HD-Bereich gibt es hingegen erst 7 Sender, darunter etwa RTL und Sky Sport. Auch Netflix und Amazon bieten mittlerweile Filme und Serien in UHD an.

Der «Astra TV-Monitor 2018» ist eine repräsentative Telefonbefragung mehrerer Tausend Haushalte und zeigt jährlich Daten zum TV-Empfang. In Deutschland haben etwa 95 Prozent aller Haushalte TV-Geräte - die Zahl blieb in den vergangenen Jahren mit geringen Schwankungen konstant.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group