Weinlese in Rheinland-Pfalz - © Foto: Andreas Arnold
Weinlese in Lörzweiler in Rheinland-Pfalz. Bei der Qualität gehen viele Winzer von einem guten bis sehr guten Jahrgang aus. | © Foto: Andreas Arnold

«Wetter ist jetzt optimal» Weinlese kommt überall gut voran

Mainz - Das warme Septemberwetter mit kühleren Nächten hat die Weinlese in allen Anbaugebieten in Deutschland gut vorangebracht. In südlichen Regionen wie der Pfalz oder Baden ist schon die Hälfte der Trauben eingebracht.

In anderen Gebieten wie Rheingau, Mittelrhein und Mosel werde das noch etwas dauern, sagte Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut. Aber auch dort würden in diesen Tagen die ersten Riesling-Trauben gelesen.

Die herbstliche Abkühlung in der Nacht sei wichtig, um bei Weißweinen einen Rest von Säure in den Trauben zu erhalten, erklärte der Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Weinbiet Manufaktur in Neustadt an der Weinstraße, Bastian Klohr. Die Septembersonne fördere zudem die Aromenbildung bei den spät reifenden Rebsorten. «Insbesondere der Riesling profitiert jetzt davon.»

Die Winzer benötigten keinen Niederschlag mehr, sagte Ulrich Fischer, Leiter des Instituts für Weinbau und Oenologie in Neustadt an der Weinstraße. «Das Wetter ist jetzt optimal.» Entsprechend gut sind auch die Ertragsaussichten. «Beim Müller-Thurgau sind die Mengen überraschend gut», sagte Büscher. Anfängliche Befürchtungen, dass die Trauben wegen der Trockenheit weniger Saft enthielten, hätten sich nicht erfüllt.

Bei der Qualität gehen die Winzer weiter von einem guten bis sehr guten Jahrgang aus. «Diese kühlen Nächte und warmen Tage sind perfekt für die Aroma-Ausprägung in den Beeren», sagte Büscher. Neben dem Mostgewicht, also der Menge des Zuckergehalts im Traubensaft, ist die Säure vor allem für Weißweine von entscheidender Bedeutung, um einen fruchtigen Charakter zu erhalten.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group