Dax - © Foto: Frank Rumpenhorst
Deutschlands Dax-Konzerne setzen in ihren Chefetagen auf Fachwissen aus dem Ausland. | © Foto: Frank Rumpenhorst

Internationale Chefetagen Ausländeranteil im Dax über 30 Prozent

Frankfurt/Bonn - Deutschlands Top-Konzerne setzen in ihren Chefetagen auf Fachwissen aus dem Ausland: In den 30 Dax-Unternehmen hat aktuell fast jeder dritte (60) der 194 Vorstände einen ausländischen Pass.

Somit liegt der Ausländeranteil in den Chefetagen der ersten deutschen Börsenliga im zweiten Jahr in Folge über der 30-Prozent-Marke, wie das Beratungsunternehmen Simon-Kucher & Partners berechnet hat: Mit 30,9 Prozent zum Stichtag 1. Juli 2018 war er zum Vorjahr fast unverändert (30,8 Prozent). Von den derzeit 25 Frauen in den Dax-Vorständen stammt sogar fast
die Hälfte (44 Prozent) aus dem Ausland.

Allerdings verteilen sich die ausländischen Führungskräfte aktuell auf weniger Unternehmen. Die Zahl der Dax-Konzerne, die im Vorstand ausschließlich auf Manager mit deutschen Wurzeln bauen, erhöhte sich demnach zum Vorjahr von fünf auf sieben: Commerzbank, Eon, Infineon, Münchener Rück, RWE, Volkswagen sowie der Dax-Neuling Covestro.

Den höchsten Ausländeranteil im Vorstand weisen unter den Dax-Unternehmen seit Jahren - die Studie wird in dieser Form seit 2005 jährlich veröffentlicht - Fresenius Medical Care (83 Prozent) und Fresenius (71 Prozent) auf. Die meisten Nationalitäten jedoch vereint der Versicherer Allianz in seinem Führungsteam: Drei der zehn Manager stammen aus Deutschland, je zwei aus Österreich und Italien, je einer aus Spanien, Südafrika und Sri Lanka.

In der Gesamtschau kommen die ausländischen Vorstände der Dax-Unternehmen aus 19 verschiedenen Ländern. Es falle auf, dass vermehrt Manager aus Ländern außerhalb Europas und Nordamerikas in die Führungsetagen einzögen, erklärte Studienautor Christoph Lesch.

Ein Ausländer an der Konzernspitze ist bei den Dax-Unternehmen jedoch die Ausnahme. Aktuell werden nur 5 der 30 Konzerne von Managern aus dem Ausland geführt, das entspricht einem Anteil von knapp 17 Prozent: Adidas (Kasper Rorstedt/Dänemark), Fresenius Medical Care (Rice Powell/USA), Henkel (Hans van Bylen/Belgien), Linde (Aldo Belloni/Italien) und SAP (Bill McDermott/USA).

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group