Wiebke Brinkmann-Roitsch schult Führungskräfte

Mit Pferden zum Ziel

VON JULIA GESEMANN
13.05.2013 | Stand 13.05.2013, 06:50 Uhr
Wiebke Brinkmann-Roitsch schult Führungskräfte - © Lage
Wiebke Brinkmann-Roitsch schult Führungskräfte | © Lage

Lage. 32 Jahre ist sie alt. In ihrem Leben hat Wiebke Brinkmann-Roitsch mehr erreicht als andere. Diplomarbeit in Russland, Online-Marketing bei der Deutschen Bahn, Managerin bei Arvato. Jetzt leitet sie mit ihren Geschwistern den elterlichen Biohof, liebt Pferde und hat mit ihnen etwas ganz Ungewöhnliches vor.

Gummistiefel, Latzhose, Mistgabel - geht es nach dem Landwirt-Klischee, passt Wiebke Brinkmann-Roitsch nicht auf den Biohof im lippischen Lage. Elegant gekleidet in Strickjacke, Jeans und leichten Ballerinas wirkt sie wie eine Managerin. Betrachtet man ihren beruflichen Werdegang, ist sie das auch. Und sie zeigt, dass Biohof und Management "wunderbar" zusammen passen.

Die 32-Jährige hat schon viele berufliche Stationen hinter sich und sich ständig weiterentwickelt. Freie Mitarbeiterin bei der Lippischen Landes-Zeitung, Ausbildung im Bereich Mediengestaltung, Wirtschaftsstudium in Bielefeld. Vom Industrie- und Handelsclub Ostwestfalen-Lippe bekommt sie ein Stipendium - fünf Monate arbeitet sie in Kasachstan bei der Deutschen Allgemeinen Zeitung. Danach folgt ein Jahr in Moskau. Brinkmann-Roitsch schreibt ihre Diplomarbeit über den russischen Möbelmarkt. "Eine spannende Zeit".

Wiebke Brinkmann-Roitsch ist Pferdenärrin. Die hofeigenen sieben Trakehner-Stuten – wie hier Odine – sind Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen und neugierig. Ideal für das neueste Projekt der jungen Unternehmerin. - © FOTO: JULIA GESEMANN
Wiebke Brinkmann-Roitsch ist Pferdenärrin. Die hofeigenen sieben Trakehner-Stuten – wie hier Odine – sind Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen und neugierig. Ideal für das neueste Projekt der jungen Unternehmerin. | © FOTO: JULIA GESEMANN

Es folgt die Teilnahme an einem Management-Trainee-Programm bei der Deutschen Bahn in Frankfurt, sie kümmert sich um das Online-Marketing und die Bahn-Internetseiten. Wieder in OWL arbeitet die ambitionierte junge Frau fünf Jahre bei Arvato als Managerin von IT-Projekten.

Wende im Leben

2010 dann die Wende in ihrem Leben. Dem elterlichen Hof in Lage droht die Insolvenz. Brinkmann-Roitsch arbeitet zwei Jahre lang erst nebenberuflich, seit letztem Jahr komplett auf dem Hof. Mit ihrer Schwester Inken und Bruder Frederik krempelt sie alles "von rechts nach links" um. Die Rettung. "Wie kann man alle Ideen auf einem Hof vereinigen?" Die Geschwister stellen sich der Aufgabe. Dabei hat niemand von ihnen eine landwirtschaftliche Ausbildung. Schwester Inken ist Friseurin und Kosmetikerin, Bruder Frederik ist Medienproduzent.

Es ist ein Familienunternehmen. Die Herausforderung: "Man muss alle mit einbinden und motivieren." Ohne klare Hierarchie habe jede Stimme dasselbe Gewicht. "Wir müssen uns gegenseitig überzeugen und für unsere Ideen einstehen. Alles wird diskutiert." Die Aufgaben sind klar verteilt - nach persönlichen Stärken. Vater Friedrich-Wilhelm kümmert sich um die ökologische Landwirtschaft, Mutter Birgit zaubert Kuchen und Gerichte fürs Hofcafé, Inken organisiert Hof-Events, Frederik kümmert sich mit Freundin Marlene um das Marketing. Wiebkes Bereich sind die Zahlen und Finanzen, ihr Mann Nils Roitsch hilft überall, wo er kann.

32-Jährige sprudelt vor Ideen

"Feierabend gibt es nicht." Liquiditätsplanung, Finanzplanung und Buchführung - alles muss irgendwann erledigt werden. Fehlen tue ihr nichts. "Ich lerne spannende Menschen kennen und erlebe viel." Sie ist mitten in Lippe angekommen. "Auf einmal ist glasklar, was ich machen möchte: etwas komplett Bodenständiges." Die Arbeit auf dem Hof mache ihr viel Spaß. "Ich habe nicht den Eindruck, dass es Arbeit ist. Hier habe ich die direkte Rückmeldung und bin viel dem Endkunden viel näher als ich es vorher war."

Die 32-Jährige sprudelt nur so vor Ideen. Und sie setzt sie mit ihrer Familie in die Tat um. Sie bauen bunte Kartoffelsorten an, betreiben am Wochenende das Hofcafé und in Seminaren lernen Teilnehmer alles über regionale Kräuter. 20 kleine Biogärten mit bereits eingesäten Gemüse- und Kräutersorten können gemietet werden. "Junge Familien mit Kindern, ein Restaurant, Rentner, Studenten, Rohkost-Veganer - die Mieter sind bunt gemischt."

Brinkmann-Roitsch stellt fest: "Alles lässt sich wunderbar verbinden, es fügt sich eines zum anderen." Ihr neuestes Projekt der pferdegestützten Führungskräfteschulung gehört dazu. Die Unternehmerin liebt Pferde - vor allem die hofeigenen sieben Trakehner-Stuten. Sie sind neugierig, sensibel und gehen auf Fremde zu. Das möchte Brinkmann-Roitsch für das Coaching nutzen. Einen Tag lang verbringen die Teilnehmer auf dem Hof. "Ich möchte sie aus ihrer Komfortzone herauslocken. Sie sollen über ihren Schatten springen." Sie sei immer wieder überrascht, wie aufmerksam Pferde sind, "wie sehr sie unser Verhalten spiegeln". Das sei eine ganze andere Art von Feedback.

Die Teilnehmer führen die Pferde, geritten wird nicht. Aufgenommen wird alles mit der Videokamera. "Da kommt es dann zum Aha-Erlebnis, wenn sich die Teilnehmer nachher selbst sehen." Es geht um Teamarbeit und Zielorientierung. "Man lernt, sich auf jemanden einzulassen, eine Beziehung zu jemandem aufzubauen."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group