Kannegiesser wäscht bei Olympia 2014

Riesenauftrag für Vlothoer Unternehmen

VON STEFAN SCHELP
Kannegiesser wäscht bei Olympia 2014 - © VLOTHO
Kannegiesser wäscht bei Olympia 2014 | © VLOTHO

Vlotho. Martin Kannegiesser, Expräsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und Unternehmer in Vlotho, hat mit seiner Firma einen ebenso großen wie prestigeträchtigen Auftrag an Land gezogen. Die Herbert Kannegiesser GmbH, Spezialist für Großwäschereitechnik, sorgt bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi für frische Wäsche. Der Vertrag mit den russischen Partnern wird in der kommenden Woche unterzeichnet.

Kannegiesser baut im Wintersportort am Schwarzen Meer für zehn Millionen Euro einen komplett neuen Wäschereibetrieb für eine Tageskapazität von 100 Tonnen. "Das entspricht etwa der Versorgung von 25.000 Hotelbetten", erklärt Kannegiesser. Nach den Olympischen Spielen soll der Betrieb weiter für Hotel- und Eisenbahnwäsche genutzt werden, heißt es. Das Segment Eisenbahnwäsche habe in Russland einen hohen Stellenwert.

Eigentümer und Betreiber der Wäscherei wird das russische Unternehmen Master Cleaning, das bereits neun ähnliche Unternehmen in Russland führt. Laut Kannegiesser, der den Vertrag gemeinsam mit den Hauptaktionären und Vorstandsvorsitzenden von Master Cleaning, Evgeny Glinin und Alexander Utkin, unterschreiben will, entspricht der Betrieb dem "neuesten Stand der Technik". Die meisten Betriebe der Master-Cleaning-Gruppe sind bereits mit Kannegiesser-Technik ausgestattet. "Wir kommen gut miteinander aus und mögen uns", sagt Martin Kannegiesser über seinen Kunden für die neue Olympia-Wäscherei.

Zweiter Olympia-Auftrag

Das Projekt schließt Wartungs-, Betreuungs- und Servicevereinbarungen ein. "Kannegiesser gewährleistet diese in Russland gemeinsam mit unserem Vertriebspartner Koblenz und der gemeinsam betriebenen Einheit Kannegiesser Rossia in Moskau", erklärt der Unternehmenschef.

Martin Kannegiesser baut in Sotschi eine Großwäscherei. - © FOTO: FRANK-MICHAEL KIEL-STEINKAMP
Martin Kannegiesser baut in Sotschi eine Großwäscherei. | © FOTO: FRANK-MICHAEL KIEL-STEINKAMP

Der Vlothoer Unternehmer ist auch deshalb besonders stolz auf den Auftrag, weil es schon sein zweiter Olympia-Auftritt ist. Bereits 1980 hatte Kannegiesser die Olympia-Wäscherei in Moskau als damals weltweit modernsten Betrieb der Branche eingerichtet. Kannegiesser legt nach eigenen Angaben als Weltmarktführer in diesem Marktsegment mit einem Jahresumsatz von rund 270 Millionen Euro Wert auf hohe Produktivität und Minimierung des Verbrauchs von Energie und Wasser. "Damit haben wir eine technische Führungsposition."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group