0
Aart de Geus ist der neue Chef der Bertelsmann-Stiftung. - © FOTO: VORNBÄUMEN
Aart de Geus ist der neue Chef der Bertelsmann-Stiftung. | © FOTO: VORNBÄUMEN

Gütersloh Start für europäische Ratingagentur

Bertelsmann-Stiftung stellt Projekt vor

VON BERNHARD HÄNEL
20.11.2012 | Stand 19.11.2012, 18:33 Uhr

Gütersloh. Eine starke Gegenstimme zu den drei großen, marktbeherrschenden US-Ratingagenturen – der Plan nimmt Gestalt an. Die Bertelsmann-Stiftung stellt heute in Berlin ein neues Ratingmodell mit internationalen Beispielen vor.

Noch im April 2012 hatte die Unternehmensberatung Roland Berger das Projekt für gescheitert erklärt, da sich zu wenig Investoren gefunden hätten. Die Gütersloher Stiftung ließ sich davon nicht entmutigen und legt nun eine Machbarkeitsstudie für eine internationale, unabhängige und nicht-gewinnorientierte Ratingagentur vor. Damit entspricht sie auch den Wünschen vieler Euro-Staaten nach einer von den USA unabhängigen Agentur, wie sie erst am Samstag Jean-Claude Juncker, der Chef der Euro-Gruppe, im Interview mit dieser Zeitung bekräftigt hatte.
Das Konzept der Bertelsmann-Stiftung sieht eine nicht gewinnorientiert arbeitende Ratingagentur INCRA (International Non-Profit Credit Rating Agency) vor.

Sie soll, so die bisher bekannt gewordenen Fakten, von einem Fonds im Volumen von 400 Millionen Dollar (306 Millionen Euro) finanziert werden, aus dessen Ausschüttungen die laufenden Kosten getragen werden. Beteiligen können sich daran Regierungen, Unternehmen, Stiftungen und Privatleute.

Ratings sollen nichts kosten

INCRA soll sich ausschließlich auf Länderratings und Benotungen internationaler Organisationen beschränken. Die US-Konkurrenten würden diesen Bereich eher als Imagefaktor betrachten und ihre Ressourcen auf die Bewertungen von Unternehmenspapieren konzentrieren, mit denen sie auch ihr Geld verdienen, heißt es bei der Bertelsmann-Stiftung. Die INCRA-Ratings sollen nichts kosten.
Grundlage könnten zwei Indizes der Bertelsmann-Stiftung sein: Der Transformationsindex, der unter anderem staatliche Stabilität, Wahlen, politische Beteiligungsrechte, Gewaltenteilung und Korruptionsbekämpfung misst, und der Sustainable Governance Index, der Reformbedarf und die Reformfähigkeit von Staaten bewertet.

Mit Spannung wird erwartet, ob die Ratings besser oder schlechter ausfallen als die der großen Agenturen. Die Bertelsmann-Stiftung setzt darauf, dass die Einschätzung langfristiger und realistischer als die der großen Agenturen ist.     

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmern, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group