Hier probieren junge Messebesucher die mobile Spielekonsole "Playstation Vita" von Sony aus. Das handliche Modell gibt es seit Anfang 2012 – jetzt wurden neue Titel angekündigt. - © FOTO: DPA
Hier probieren junge Messebesucher die mobile Spielekonsole "Playstation Vita" von Sony aus. Das handliche Modell gibt es seit Anfang 2012 – jetzt wurden neue Titel angekündigt. | © FOTO: DPA

Aerosoft und Arvato: OWL-Hersteller auf der Gamescom

Größte Computerspielmesse Europas öffnet ihre Türen

Köln. Bombast ist wieder angesagt auf der diesjährigen Gamescom in Köln, der größten Computerspielemesse Europas. Mehr Grafik, mehr Details, mehr Spielspaß. Die größten Renner unter den Computerspielen sind allerdings altbekannte Titel. Und eine kleine "Softwarebude" aus Büren hat sich still und heimlich als Marktführer etabliert.

Direkt im Sichtfeld des Standes von Aerosoft steht der schwarze Riesenklotz des heiß erwarteten Ego-Shooter "Call ofDuty - Black Ops 2". Schon am ersten Tag der Gamescon, an dem nur Fachbesucher kommen, bilden sich lange Schlangen vor dem Eingang. Alle wollen sie wenigstens zwanzig Minuten spielen dürfen und sehen, was der neue Titel der Call-ofDuty-Reihe zu bieten hat. Links von Aerosoft ballert Rambo im neuesten Bildschirmabenteuer durch die Gegend.

Neben all der Gigantomanie nimmt sich der Mini-Stand von Aerosoft geradezu unsichtbar aus. Dabei ist die Firma aus Büren europaweiter Marktführer und auch an der Weltspitze vertreten: Die OWLer entwickeln erfolgreich Simulatoren für den PC und decken damit 90 Prozent des Marktes ab. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Piloten, eines Zugführers, eines Landmaschinenfahrers.

Information

Ausstellerrekord

  • Die Gamescom verzeichnet einen neuen Ausstellerrekord. Mehr als 600 Unternehmen zeigen in Köln Software, Geräte und Zubehör für die interaktive Unterhaltung.
  • Prominente Absagen – Microsoft, Nintendo und THQ nehmen nicht teil – haben der Messe nicht geschadet. Der Besuch soll mit mehr als 250.000 Gästen rekordverdächtig werden. Von heute an öffnet die Messe für alle Interessierten.
  • Ein Schwerpunkt sind mobile Spiele. Durch die rasante Verbreitung von Smartphones bestehe die Chance, schon in fünf Jahren weltweit zwei Milliarden Nutzer zu erreichen.

"Normalerweise ist unsere Kernzielgruppe über Fünfzig. Da sind solche Messen wichtig, um auch das junge Publikum anzusprechen", sagt Tim Schaelfer, Qualitätsmanager bei Aerosoft.

Zum Anspielen haben die Entwickler den Flugsimulator X Plane 10 mitgebracht, der "an Detailtiefe und Grafik mit den anderen Titeln locker mithalten kann", sagt Schaelfer mit Blick auf die Riesenstände der anderen Spiele. Und die kommen hauptsächlich mit Weiterentwicklungen daher: Call of Duty, Fifa oder Sim City setzen auf die Treue und die gleichzeitige Gier der Fans nach Neuem.

"Wichtige Schritte auf dem Weg zum Vertragsabschluss"

In der Business-Zone gibt es weniger Glamour und Budenzauber – wozu auch, hier werden Geschäfte gemacht. Reinhard Osthus, Vize Präsident Games EMEA von Arvato, zeigt sich schon nach dem ersten Tag zufrieden: "Wir hatten bereits viele Gespräche und Anfragen und haben hier die Chance, unseren Service darzustellen." In diesem Geschäftsfeld sorgt Arvato dafür, dass die Spiele auch beim Spieler ankommen, mit allem, was dazu gehört. "Die Gamescom ist eine der wichtigsten Messen weltweit. Hier werden Erstkontakte hergestellt, hier werden wichtige Schritte auf dem Weg zum Vertragsabschluss gemacht."

Selbst auf Entwicklerkonferenzen sei Arvato inzwischen vertreten, denn es sei wichtig, neue Konzepte so früh wie möglich an den Mann zu bringen.

Konzepte und Geschäfte interessieren die spielfreudigen Besucher im Entertainment-Bereich natürlich nicht. Sie wollen nur eines: Zocken. Die ganz großen Überraschungen sind ausgeblieben. Die Publikumsmagneten auf der Gamescom sind Bewegungsspiele fürs heimische Wohnzimmer, gern auch in Verbindung mit 3D-Technologie, und Ballerklassiker im aufgehübschten Design. Und natürlich das Spielen in größeren, schöneren Onlinewelten bei den so genannten "massiven Multispieler Online-Rollenspielen". Dabei kann man sich live über das Internet mit anderen Spielern messen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group