Panther stellt Produktion in Löhne ein

Fahrradhersteller verlagert Werk nach Litauen

VON DIRK WINDMÖLLER

Schwerer Schlag für die Mitarbeiter der Panther-Werke. Das Unternehmen verlagert die Produktion von Elektro-Fahrrädern nach Litauen und baut am Löhner Stammsitz 75 von 125 Arbeitsplätzen ab.

"Wir haben bis heute für eine Produktion in Löhne gekämpft", erläutert Vorstand Michael Schminke. "Letztlich ist die Entwicklung des Fahrradmarkts nicht so positiv eingetreten, wie wir uns das gewünscht hätten." Für den Löhner Stammsitz der Panther-Werke ist die Entscheidung ein einschneidender Schritt in der Firmengeschichte.

Das im Jahr 1896 gegründete Traditionsunternehmen stellt mit dieser Entscheidung die Produktion in Löhne komplett ein. "Aufgrund optimistischer Planungen für die Jahre 2010 bis 2015 hat das Unternehmen in Löhne und am Standort Siauliai (Litauen) Kapazitäten aufgebaut, die nicht vollständig ausgelastet werden können", so Sprecherin Stephanie Möller.

Standort Löhne weiterhin wichtige Rolle

Der Standort Löhne wird nach Überzeugung von Michael Schminke trotz des Endes der Produktion weiterhin eine wichtige Rolle für Panther spielen. "Hier werden wir Qualitätssicherung, Service und Kundendienst weiter optimieren und in naher Zukunft ein Pedelec-Testcenter etablieren. Die Elektromobilität wird in Löhne weiter ihre Heimat haben."

In diesem Sinne werde am Standort Löhne die Entwicklung von Pedelecs, E-Bikes und Systemkomponenten der Marke Panterra ausgebaut. Die entsprechenden Abteilungen von der Entwicklung über den Prototypen- und Musterbau bis hin zum Vertrieb und Kundenservice würden verstärkt.

Die Pantherwerke AG ist einer der größten Lieferanten im deutschen Fahrrad-Einzelhandel. Im Unternehmensverbund mit den Schwestergesellschaften in Litauen und Tschechien laufen pro Jahr rund 450.000 Räder von den Montagebändern. Unter den Eigenmarken Panther und Göricke und den Private Label Bereich stellt die Unternehmensgruppe hochwertige Fahrräder und E-Bikes her.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group