Schüler berät Manager

Mit seinen Podcasts erklärt der 16-jährige Philipp Riederle iPhone und iPad

VON DENNIS ROTHER
In Kurzfilmen, sogenannten Videocasts, im Internet erklärt Philipp Riederle die Handy-Programme - sehr erfolgreich - © SCREENSHOT: NW
In Kurzfilmen, sogenannten Videocasts, im Internet erklärt Philipp Riederle die Handy-Programme - sehr erfolgreich | © SCREENSHOT: NW
Schüler berät Manager - © INTERNET
Schüler berät Manager | © INTERNET

Gütersloh. Zum Partnertag in München hatte die Gütersloher Bertelsmann-Tochter Arvato Services große Namen eingeladen: Marketingexperten, Internetforscher, Web 2.0-Strategen – ein Klassentreffen der "New Media"-Größen. Am Ende des Tages stahl aber ein 16-Jähriger den großen Jungs auf der Bühne die Show.

Schüler Philipp Riederle referierte über die Chancen von Social Networks und beeindruckte Zuhörer und Manager mit Fachwissen und Lockerheit zugleich.

Im Internet ist der Gymnasiast aus Burgau bei Augsburg längst kein unbeschriebenes Blatt mehr: Der Bayer gilt als Deutschlands erfolgreichster Podcaster. Die selbst erstellten Video -und Audiobeiträge auf seinen Websites "Mein iPhone und ich" und "Mein iPad und ich" haben derzeit bis zu 100.000 Abrufe pro Folge, berichtet er stolz. Damit liegt der Amateur in den offiziellen Podcast-Charts bei iTunes oft vor professionellen Anbietern wie RTL und ProSieben.

Nach zwei Jahren an der Spitze

Der Aufstieg an die Spitze der Downloadcharts kam nicht über Nacht: "Mein erstes iPhone habe ich vor zwei Jahren gekauft", erklärt Riederle. An Technik sei er schon immer interessiert gewesen. Als er merkte, dass einfache Anleitungen zu den verschiedenen Mini-Programmen ("Apps") für die neuen Smartphones fehlten, wurde er im Sommer 2008 selbst aktiv: "Schließlich waren auch im Internet keine guten Erklärungen zu finden."

Links zum Thema
Riederle im Internet:

www.meiniphoneundich.de
www.meinipadundich.de


Mittlerweile hat Riederle trotz seines jungen Alters den Sprung zum professionellen Anbieter geschafft. Vor einigen Monaten gründete er an der Seite seines Vaters mit der Phips Media UG seine eigene Produktionsfirma. Mithilfe von Sponsoren werden die Kosten gedeckt, bei Verwandten baut er sich nach und nach ein komplettes Studio auf. Neben Geld investiert der Schüler viel Freizeit: Selbst für die Videocasts zu einfachen Apps braucht Riederle zwischen zwei und drei Stunden Produktionszeit. Bei komplizierteren gehen ganze Nachmittage drauf: "Recherche, Texten, Produktion – das ist eine Vollbeschäftigung." Und womöglich eine gute Grundlage für den späteren Beruf: Der Zehntklässler am Dossenberger-Gymnasium in Günzburg will sich nach dem Abitur unbedingt in ein Studium stürzen: "Die Richtung ist klar: Medien oder Informatik."

Im nächsten Monat verlässt der 16-Jährige aus der bayrischen Provinz dann zum ersten Mal die nationale Ebene: "Ich habe eine Einladung zur Universal Music Group in London – das wird mein erstes Meeting außerhalb Deutschlands." Voll ausgelastet ist Riederle trotz Schule und "Vollbeschäftigung" in der Freizeit nicht: Als leidenschaftlicher Snowboarder ist er im Winter oft unterwegs. Freunde kommen auch nicht zu kurz: "Für sie nehme ich mir immer Zeit."

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group