Der Unternehmer Horst Wortmann - hier mit seiner Ehefrau Marlies kürzlich beim Unternehmerball in Bielefeld - schätzt guten Stil und gesellschaftliche Ereignisse. - © FOTO: ANDREAS ZOBE
Der Unternehmer Horst Wortmann - hier mit seiner Ehefrau Marlies kürzlich beim Unternehmerball in Bielefeld - schätzt guten Stil und gesellschaftliche Ereignisse. | © FOTO: ANDREAS ZOBE

OWL-Marketingpreis für Tamaris

Schuhhersteller Wortmann setzte sich mit Marketingstrategie durch

VON ANDREA FRÜHAUF

Detmold. Horst Wortmann, Chef der Detmolder Wortmann-Gruppe, einer der größten Schuhhersteller in Europa, versteht sein Geschäft. "Ich war perfekt vorbereitet auf das Unternehmen", sagt der gelernte Schuhkaufmann. Mehr als 65 Millionen Paar Schuhe hat er im vergangenen Geschäftsjahr abgesetzt. Jetzt wird der erfolgreiche 68-jährige Unternehmer mit dem Marketingpreis OWL 2010 ausgezeichnet.

"Wir freuen uns natürlich über einen derartigen Preis", sagt Wortmann fast bescheiden. Der gebürtige Detmolder betont: "Das war eine Mannschaftsleistung." Jens Beining, Mitglied der Geschäftsleitung für Marketing und Vertrieb, habe die Entwicklung mit seinem Team maßgeblich vorangetrieben. Wortmann ergänzt höflich: "Ich habe großen Respekt vor der Jury, die das ehrenamtlich macht."

Die Wortmann KG habe sich in jüngster Vergangenheit nachweislich durch eine erfolgreiche Marketingstrategie in ihrem Markt durchgesetzt, begründet die zwölfköpfige Jury der Marketing OWL – allesamt Führungskräfte der ostwestfälischen Wirtschaft – ihre mit deutlicher Mehrheit getroffene Entscheidung. Sie zeigte sich besonders beeindruckt von der Innovationskraft und der Dynamik, mit der die Wortmann-Gruppe seit 2003 ihre Schuhmarke Tamaris national wie international entwickelt hat.

Konsum-Schuhmarke Nummer 1

"Wir haben wahnsinnig in die Marke investiert und die Werbeausgaben jedes Jahr deutlich erhöht", sagt der Unternehmer. Jährlich fließe inzwischen ein zweistelliger Millionenbetrag in Fernseh-, Plakat-, Citylight- und Frauenmagazinwerbung. Die Werbung sei gleichbleibend und clean, stelle stets den Schuh in den Mittelpunkt, erläutert er die Werbestrategie, die Tamaris zur Konsum-Schuhmarke Nummer 1 in Deutschland machen soll. Seit September 2005 eröffnete Wortmann europaweit 138 Tamaris-Stores. Für diese reinen Tamaris-Schuhladen liefert er als Systempartner Händlern vor Ort die Kollektionen, die Ladeneinrichtung und das Marketing. Zudem gibt es 145 Shop in Shops.

Tamaris, die eigene Schuhmarke von Wortmann. - © FOTO: NW
Tamaris, die eigene Schuhmarke von Wortmann. | © FOTO: NW

Dank des konsequenten Aufbaus der Markenbekanntheit wurde Tamaris in der Brigitte Kommunikationsanalyse 2008 als "erfolgreichste Marke des Jahres 2008" bezeichnet. Im Oktober 2009 folgte die Wahl der Wortmann KG zum "besten Schuhhersteller 2009".

Wortmann sei ein Kaufmann vom Scheitel bis zur Sohle – engagiert, weit blickend und ohne Allüren, beschreiben Branchenkenner den gebürtigen Detmolder. Der Unternehmer, dessen persönliches Markenzeichen der Dreiteiler mit Krawatte und Einstecktuch ist, achtet auf den perfekten Auftritt. Er kauft sich jährlich mehrere Paar Schuhe, "weil Kunden auf meine Schuhe achten".

Der Preis, den der OWL-Marketing-Club vergibt, symbolisiert den geschärften Blick der Eule. Wortmann ist durch und durch Kaufmann. Auf die Frage, warum er nicht Männer-, sondern Frauenschuhe verkauft, sagt er nüchtern: "Weil Damenschuhe immer verkauft werden und die Damenschuhmode sich jedes Jahr ändert." Männer würden nur bei Bedarf neues Schuhwerk kaufen.

Sein Credo: "Immer ein bisschen mehr tun als die anderen" – Mut haben, neue Wege zu gehen und Dinge auszuprobieren, die Wortmann abhebe. Er geht mit großen Schritten voran: Für das laufende Geschäftsjahr 2009/2010 (Ende 31. Mai) prognostiziert er ein Umsatzplus im "oberen einstelligen Bereich", derweil die Branche ein Minus erwarte. Der Lipper investiert auch in Krisenzeiten: Für 35 Millionen Euro baut er ein neues Logistikzentrum, das für den "Durchlauf" Platz für vier Millionen Paar Schuhe bietet. Am 16. April 2010 wird Wortmann in Bielefeld ausgezeichnet.

Das Unternehmen

Die Wortmann-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2008/2009 ihren konsolidierten Gesamtumsatz um 7,8 Prozent auf 798,9 Millionen Euro gesteigert. Die Exportquote betrug 53,9 Prozent. International werden über 820 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt – davon rund 260 am Stammsitz in Detmold. Darüber hinaus produzieren etwa 30.000 Arbeitskräfte weltweit für den Schuhhersteller. Der Großteil der Schuhe wird in Asien gefertigt. Die Kollektionen werden weltweit in mehr als 70 Ländern und in über 14.000 Schuhgeschäften in Europa angeboten.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group