0
Wolfgang Fritsch-Albert (l.) und Carsten Wilken von der Westfalen AG. - © FOTO: ANN-KRISTIN LOCHMANN
Wolfgang Fritsch-Albert (l.) und Carsten Wilken von der Westfalen AG. | © FOTO: ANN-KRISTIN LOCHMANN

67 Prozent mehr Autogas

Westfalen AG vermeldet gute Ergebnisse im Geschäftsjahr 2008

VON ANN-KRISTIN LOCHMANN
15.07.2009 | Stand 14.07.2009, 18:04 Uhr

Münster. Wolfgang Fritsch-Albert hat fast nur gute Nachrichten zu berichten. "Mit Katastrophenmeldungen kann ich nicht dienen", scherzt der Vorstandsvorsitzende der Westfalen AG bei der Bilanzvorlage. "Trotz der schwierigen Verhältnisse in der deutschen Wirtschaft hat die Westfalen AG 2008 ein befriedigendes Ergebnis erzielt." Der Konzernumsatz stieg im vergangenen Jahr um 13,9 Prozent auf knapp 1,5 Milliarden Euro. In der AG betrug die Umsatzsteigerung 13,7 Prozent auf knapp 1,5 Millionen Euro. "Dies liegt vor allem an der Ölpreisrallye und einem höherer Kraftstoffabsatz ", erläutert Fritsch-Albert.

Die drei Geschäftsfelder des Unternehmens entwickelten sich sehr unterschiedlich. Während im Bereich Technische Gase Absatz und Umsatz gestiegen sind, war das Ergebnis im Geschäftsbereich der Tankstellen nicht ganz zufriedenstellend. Zwar verzeichnet das Münsteraner Familienunternehmen auch beim Kraftstoffabsatz - ohne Autogas - ein Plus von 1,5 Prozent. Doch die Gewinnspannen seien hier stark schwankend gewesen, berichtete Vorstandsvorsitzender Wolfgang Fritsch-Albert. "Durch den rapiden Preisverfall ab Oktober konnten wir im Jahresverlauf keine befriedigende Marge erreichen. Die Preise sind schneller gefallen, als wir den Kraftstoff verkaufen konnten."

Im Flüssiggasbereich "Westfalengas" konnten vor allem durch den stark wachsenden Markt für Autogas, gute Ergebnisse erzielt werden. "Wir liegen hier deutlich über dem Vorjahr und unseren eigenen Planungen", freut sich Fritsch-Albert. Bei der Tankstellenversorgung mit Autogas erzielte die Westfalen AG im Jahr 2008 ein Absatzplus von 67 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Optimistisch für 2009

Für ihr insgesamt befriedigendes Ergebnis hat die Westfalen AG einiges getan. "Das Investitionsvolumen von 2008 liegt mit 62,6 Millionen Euro so hoch wie noch nie", weiß Carsten Wilken, Mitglied des Vorstandes der Westfalen AG. "Das sind 5,5 Millionen Euro mehr als 2007." Die Gelder flossen vorrangig in neue Projekte in Frankreich und im Tankstellenbereich.

Die Zukunft sieht die Westfalen AG optimistisch. "Wir gehen für 2009 nicht von bedeutenden Beeinträchtigungen bei Absatz, Umsatz und Ergebnis aus", betont Fritsch-Albert. Damit werden wohl auch bei der nächsten Bilanzvorlage Katastrophenmeldungen kein Thema sein.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.

NW News

Jetzt installieren