Spargel und Erdbeeren sind beliebte saisonale Produkte in Deutschland, doch das Kaufinteresse ist in diesem Jahr stark gesunken. - © picture alliance
Spargel und Erdbeeren sind beliebte saisonale Produkte in Deutschland, doch das Kaufinteresse ist in diesem Jahr stark gesunken. | © picture alliance

NW Plus Logo Weniger Anbaufläche Kunden in OWL müssen sich auf weniger Erdbeeren und Spargel einstellen

Landwirte reduzieren ihre Anbauflächen, weil das Kaufinteresse sinkt. Die Schwierigkeiten der Erdbeer- und Spargelbauern stehen laut OWL-Bauernpräsident Antonius Tillmann exemplarisch für die Schwierigkeiten der Landwirtschaft.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Düsseldorf/Bielefeld. Statistisch hat jeder Bürger in NRW in diesem Jahr 1,4 Kilogramm Erdbeeren und 1,1 Kilogramm Spargel verzehrt und damit deutlich weniger, als in der Vergangenheit. Maßgeblich verantwortlich für diesen Rückgang sind keine massiven Ernteschwankungen, sondern nach Angaben des statistischen Landesamtes die Verkleinerung der Anbaufläche als Reaktion auf geringeres Kaufinteresse. Auch in der Region lässt sich dieser Trend beobachten und OWL-Bauernpräsident Antonius Tillmann ist sich sicher, dass die Bauern ihre Anbaufläche weiter reduzieren werden.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.