Eine Mitarbeiterin der Drogeriemarktkette Schlecker reißt 2012 das Firmenlogo von der Eingangstür einer Filiale. - © Julian Stratenschulte/dpa
Eine Mitarbeiterin der Drogeriemarktkette Schlecker reißt 2012 das Firmenlogo von der Eingangstür einer Filiale. | © Julian Stratenschulte/dpa

NW Plus Logo Insolvenzverfahren läuft noch Jubiläum einer Riesenpleite: Kommt Schlecker jetzt zurück?

Vor zehn Jahren schlossen die Schlecker-Filialen nach der Mega-Pleite endgültig. Bald könnte der Name im Handel wieder auferstehen.

Wolfgang Mulke

Die Grenze zwischen Sparsamkeit und Geiz verläuft wohl fließend. Mit extremer Sparsamkeit hatte der Unternehmen Anton Schlecker in mehr als 30 Jahren die größte Drogeriemarktkette Europas aufgebaut. Die niedrigen Preise in den schmucklosen Filialen ermöglichten den rigiden Sparkurs des schwäbischen Kaufmanns. Unter Geiz fiel dagegen der Verzicht auf Telefone in den Geschäften. Erst nach vielen Überfällen und einem Toten ließ Schlecker für den Notruf Geräte installieren.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.