30 Prozent des weltweit gehandelten Weizens stammen aus der Ukraine und Russland. - © Uwe Müller
30 Prozent des weltweit gehandelten Weizens stammen aus der Ukraine und Russland. | © Uwe Müller

NW Plus Logo Russlands Krieg Hungerkrise droht: Ukrainischer Bauer warnt vor Nahrungsmittelengpass

Warum der Landwirt eine Ernährungskrise und Flüchtlingswelle in Teilen Europas erwartet.

Ingo Kalischek

Düsseldorf. „Es ist wichtig, dass ihr versteht, was auf euch zukommt“, sagt Kees Huizinga mit fester Stimme. Der 47-Jährige führt seit 20 Jahren einen landwirtschaftlichen Betrieb in der Ukraine mit rund 400 Mitarbeitern – und zeigt sich sehr besorgt. Er glaubt: Auf Europa und Nordafrika rollt ein Versorgungsproblem mit Lebensmitteln zu, das auch die Menschen in NRW treffen wird, in vielerlei Hinsicht. Seine Befürchtung erklärt er anhand zweier Punkte.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.