Die Krankenversicherungen werden ab dem kommenden Jahr teurer. - © Symbolbild: Pixabay
Die Krankenversicherungen werden ab dem kommenden Jahr teurer. | © Symbolbild: Pixabay

NW Plus Logo Beiträge steigen Bei der Krankenversicherung droht ein Loch von 18 Milliarden Euro

Die Kassen leiden vor allem unter teuren Reformen der vergangenen Jahre. Unklar ist bisher, wie genau die Löcher gestopft werden sollen.

Tim Szent-Ivanyi

Die 73 Millionen gesetzlich Krankenversicherten müssen sich im kommenden Jahr auf deutlich steigende Beitragssätze einstellen. Nach Informationen dieser Redaktion gehen die Krankenkassen davon aus, dass 2023 ein Defizit in der Größenordnung von 18 Milliarden Euro droht. Ein Minus in dieser Größenordnung erwartet dem Vernehmen nach auch das Bundesgesundheitsministerium. Ursache sind weniger die Mehrausgaben für die Pandemie, sondern vor allem teure Reformen der vergangenen Jahre. Um den gesamten Fehlbetrag durch höhere Beiträge zu decken, müsste der Satz von jetzt durchschnittlich 15,9 Prozent um 1,2 Punkte auf einen Rekordwert von 17,1 Prozent steigen. Das wäre bei einem Einkommen von 3.500 Euro eine Mehrbelastung von monatlich insgesamt 42 Euro, die sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.