0
Beschäftigte im Niedriglohnsektor dürfen demnächst mehr verdienen. Nicht alle finden das gut. - © picture alliance / SvenSimon
Beschäftigte im Niedriglohnsektor dürfen demnächst mehr verdienen. Nicht alle finden das gut. | © picture alliance / SvenSimon

Gesetzentwurf Minijobber dürfen ab Oktober 520 statt 450 Euro verdienen

In Midijobs steigt die Verdienstgrenze von 1.300 auf 1.600 Euro. Kritiker der Erhöhung fürchten, dass dadurch mehr Menschen ohne soziale Absicherung arbeiten.

29.01.2022 | Stand 29.01.2022, 13:21 Uhr

Berlin (AFP). Die Obergrenze für Minijobs soll zum 1. Oktober von 450 auf 520 Euro im Monat steigen. Dies solle zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro erfolgen, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in einem Interview mit den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. "Das ist so in der Koalition vereinbart - und so machen wir's."

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.