0
Der deutsche (und ostwestfälische) Wohlstand fußt zu einem großen Teil auf den Exporterfolgen - © picture alliance / empics
Der deutsche (und ostwestfälische) Wohlstand fußt zu einem großen Teil auf den Exporterfolgen | © picture alliance / empics

Industrie stark Export sichert viele Jobs in OWL - aber Protektionismus bereitet Sorgen

Die IHK Ostwestfalen hat die Bedeutung des Exports für die Region untersuchen lassen. Ergebnis: 316.000 Stellen hängen davon ab. Doch die Kammer fordert Anstrengungen, damit der Erfolg bleibt.

Martin Krause
10.12.2021 | Stand 10.12.2021, 16:55 Uhr

Bielefeld. Eines der Rätsel der ostwestfälischen Wirtschaft ist gelöst. Wie ist die im Bundesvergleich äußerst geringe Exportquote von nur 36,5 Prozent (bundesweit: 48 Prozent) mit der gefühlten hohen Bedeutung des Auslandsgeschäfts für Ostwestfalen vereinbar? Die Antwort liefert nun eine Studie von IW Consult. Das Beratungsunternehmen fand im Auftrag der Bielefelder IHK heraus, dass in Ostwestfalen 316.000 Arbeitsplätze am Export hängen – der Anteil an der gesamten Beschäftigung sei mit 32,2 Prozent noch höher als im bundesdeutschen Durchschnitt (30,4 Prozent), errechneten die Kölner Experten.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.