0
Der Deutsche Hanfverband schätzt die derzeit illegal konsumierte Menge von Cannabis in Deutschland auf jährlich 200 bis 400 Tonnen. - © Pablo PORCIUNCULA / AFP
Der Deutsche Hanfverband schätzt die derzeit illegal konsumierte Menge von Cannabis in Deutschland auf jährlich 200 bis 400 Tonnen. | © Pablo PORCIUNCULA / AFP

Für Privatgebrauch Cannabis-Freigabe kann dem Staat Milliarden bringen

Beim Anbau von Cannabis gibt es Hürden zu überwinden. Ein Bundesland sieht der Deutsche Anbieter Demecan als Topstandort.

Björn Hartmann
08.12.2021 | Stand 08.12.2021, 14:37 Uhr

Seit Jahrzehnten wird diskutiert, mit der Ampelkoalition soll es soweit sein: Cannabis wird für den privaten Gebrauch freigegeben. Es entsteht ein neuer, legaler Milliardenmarkt. Doch auch wenn bereits zahlreiche deutsche und ausländische Unternehmen darauf warten, es könnte noch einige Zeit dauern: „Wir gehen von einer Legalisierung eher Ende 2022, Anfang 2023 aus", heißt es beim deutschen Anbieter Demecan. „Die Legalisierung ist für uns als deutschen Cannabispionier und einzigem unabhängigen deutschen Unternehmen mit eigenem Cannabisanbau natürlich eine gigantische Wachstumschance."

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.
Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG