0
Etwa 20 Prozent der Ackerflächen in NRW werden zum Anbau von Mais für Biogasanlagen und Mais als Rinderfutter genutzt. - © Symbolfoto: Pixabay
Etwa 20 Prozent der Ackerflächen in NRW werden zum Anbau von Mais für Biogasanlagen und Mais als Rinderfutter genutzt. | © Symbolfoto: Pixabay

Klima Energie aus Biogas: Wie Wildpflanzen Mais ersetzen sollen

Wildstaudenmischungen bringen in den Augen von CDU und FDP eine Reihe Vorteile mit sich, wenn sie für die Energiegewinnung verwendet werden. Das sehen nicht alle so.

Ingo Kalischek
04.11.2021 | Stand 04.11.2021, 12:21 Uhr

Düsseldorf. Etwa 20 Prozent der Ackerflächen in NRW werden zum Anbau von Mais für Biogasanlagen und Mais als Rinderfutter genutzt. Mit steigender Tendenz. Ein Grund: Mais eignet sich besonders gut zur Energiegewinnung. Das wiederum geht auf Kosten der Strukturvielfalt auf den Feldern, monieren Kritiker. Deshalb sollen nach dem Willen von CDU und FDP im Landtag neben Mais auch andere Pflanzen für die Produktion von Biogasanlagen eingesetzt werden – zum Beispiel Wildstaudenmischungen.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.
Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG