Centmünzen als Zahlungsmittel sorgen immer mehr für kontroverse Debatten; einige Länder haben sie bereits abgeschafft. - © picture alliance
Centmünzen als Zahlungsmittel sorgen immer mehr für kontroverse Debatten; einige Länder haben sie bereits abgeschafft. | © picture alliance

NW Plus Logo Verbraucher Keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr: Machen weitere Bäcker in OWL mit?

Sind sie nun ein Ärgernis und unnötiger Kostenfaktor? Ein Bäckermeister hat entschieden, Ein- und Zwei-Cent-Münzen nicht mehr anzunehmen. Die Kollegen zögern.

Matthias Bungeroth

Detmold/Minden/Gütersloh. Mit dieser Entscheidung hat Bäckermeister Mickel Biere in ein Wespennest gestochen. Ab sofort nimmt sein Betrieb im Detmolder Stadtteil Heiligenkirchen keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr bei von der Kundschaft an. „Die Cent-Stücke werden wir nicht mehr los", nennt Biere einen der vielen Gründe für diese Entscheidung. Kunden wollten diese Münzen nicht als Wechselgeld haben, sein Betrieb habe hohen Aufwand und Kosten damit, das Geld wieder bei der Bank zu deponieren und kleines Wechselgeld bereitzuhalten...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.