Heizungen, die die nächsten 15 bis 20 Jahre Erdgas verbrennen, sind weiterhin begehrt. - © Pixabay (Symbolfoto)
Heizungen, die die nächsten 15 bis 20 Jahre Erdgas verbrennen, sind weiterhin begehrt. | © Pixabay (Symbolfoto)
NW Plus Logo Energiewende

Nur Bruchteil der Gasheizungen kann auch Öko

Deutsche setzen beim Heizen weiterhin auf klimaschädliches Erdgas. Moderne Hybridsysteme bleiben trotz staatlicher Förderung die Ausnahme.

Andreas Niesmann

Im Wohngebäudebereich kommt die Energiewende nur schleppend voran. Vor allem bei den weit verbreiteten Gasheizungen setzten die Deutschen nach wie vor auf klassische Technologien - auch bei Neuinstallationen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die dieser Redaktion vorliegt. Wie das Bundeswirtschaftsministerium schreibt, wurden im vergangenen Jahr deutschlandweit rund 620.000 Gasheizungen installiert, davon 70.000 mit veralteter Niedertemperatur-Technik und 550.000 mit effizienterer Brennwert-Technik...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG