0
Insgesamt wird Hella  bei dem Verkauf mit 6,8 Milliarden Euro bewertet. - © picture alliance / Daniel Kubirski
Insgesamt wird Hella  bei dem Verkauf mit 6,8 Milliarden Euro bewertet. | © picture alliance / Daniel Kubirski

"Tarifverträge bleiben bestehen" Lippstädter Autozulieferer Hella wird von Faurecia geschluckt

Laut Hella enthält die am Samstag unterzeichnete Vereinbarung weitreichende Zusagen an die Beschäftigten - auch was den Sitz in Lippstadt angeht.

15.08.2021 | Stand 18.08.2021, 18:30 Uhr

München (rtr/anwi). Der deutsche Autozulieferer Hella wird für bis zu 6,8 Milliarden Euro nach Frankreich verkauft. Die Mitglieder der verzweigten Gründerfamilie Hueck/Röpke gab am Samstag dem Autozulieferer Faurecia aus Nanterre für vier Milliarden Euro den Zuschlag für ihr Paket von 60 Prozent der Hella-Aktien, wie der Scheinwerfer-Spezialist aus Lippstadt in Nordrhein-Westfalen mitteilte. Eine Vereinbarung über den Zusammenschluss beider Unternehmen sei am Samstag unterschrieben worden, teilte Hella mit.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG