0
Die Corona-Krise und  die Flutkatastrophe haben der Deutschen Bahn zugesetzt. - © picture alliance/dpa
Die Corona-Krise und  die Flutkatastrophe haben der Deutschen Bahn zugesetzt. | © picture alliance/dpa

Bilanz Milliardenverlust bei der Deutschen Bahn und ein drohender Streik

Die Deutsche Bahn sieht sich auf einem guten Weg aus der Krise. Doch die Unsicherheiten bleiben groß. Die Gewerkschaft der Lokführer lässt über Streiks abstimmen.

29.07.2021 | Stand 29.07.2021, 15:37 Uhr

Berlin (AFP/dpa). Die Corona-Pandemie lastet weiter schwer auf der Deutschen Bahn: Der Konzern verbuchte im ersten Halbjahr einen Nettoverlust von 1,43 Milliarden Euro und rechnet auch für das Gesamtjahr mit einem operativen Minus von rund zwei Milliarden Euro. "Die Verluste schmerzen", sagte Bahn-Chef Richard Lutz am Donnerstag. Gleichwohl zeige der Trend nach oben, mit den Corona-Lockerungen habe eine spürbare Entspannung eingesetzt.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.