Pommes in Einweg-Plastikschalen? Bald müssen Alternativen her.  - © Pixabay
Pommes in Einweg-Plastikschalen? Bald müssen Alternativen her.  | © Pixabay
NW Plus Logo Was sich ändern wird

Einweg-Plastik wird verboten - warum nicht jede Alternative eine ist

Das Essen zum Mitnehmen wird in der Regel in Plastikschalen serviert. Doch daran wird sich künftig wohl einiges ändern. Es gibt Streitpunkte.

Anne Grüneberg

Berlin. Immer mehr Menschen bestellen sich Essen nach Hause. Das asiatische Curry oder das Gyros vom Griechen kommt dabei oft in styroporähnlichen Einweg-Boxen. Doch die Restaurants werden sich für ihr Außer-Haus-Geschäft etwas Neues überlegen müssen. Denn die Einwegboxen dürfen wie viele andere Plastikprodukte seit heute nicht mehr in der EU produziert oder in den Handel gebracht werden. Vom EU-Verbot betroffen sind neben Essensbehältern und Getränkebechern aus styroporähnlichen Materialien auch Einweggeschirr sowie Besteck aus Plastik oder aus Pappe...

Jetzt weiterlesen?

nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.