Auf dem Weg zur Schlachtbank haben Tiere noch Rechte. - © Symbolbild: Pexels
Auf dem Weg zur Schlachtbank haben Tiere noch Rechte. | © Symbolbild: Pexels

NW Plus Logo Mit Tönnies-Beteiligung Schweine sollen nicht leiden: Wege zum sanften Schlachten gesucht

Die in Deutschland durchgeführte Betäubung mit Kohlendioxid hat schwere Mängel. Mit Unterstützung aus OWL werden andere Verfahren getestet.

Martin Krause

Kulmbach/Bielefeld. Wer Schnitzel oder Schinken mag, der möchte glauben, das Schlachten von Tieren sei eine alte Kulturtechnik, die völlig ausgereift ist. Doch das ist offenbar nicht der Fall: In mindestens zwei Projekten beschäftigen sich deutsche Wissenschaftler derzeit wieder damit, wie Hausschweine auf sanftere Weise vom Leben zum Tode befördert werden können, als dies bisher geschieht. Ein Eingeständnis, dass es mit der modernen Schlachtkultur nicht zum Besten bestellt ist? Die übliche Betäubung mit Kohlendioxid ist jedenfalls in Verruf geraten.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.