ICE-Züge sollen belastbarere Klimaanlagen bekommen. - © Pixabay (Symbolfoto)
ICE-Züge sollen belastbarere Klimaanlagen bekommen. | © Pixabay (Symbolfoto)
NW Plus Logo Mobilität

Hitze, Starkregen und Eis: Wie sich die Bahn auf den Klimawandel vorbereitet

Eine Klimastudie kommt zu dem Ergebnis, dass nicht alle Züge und Strecken der Bahn für zukünftige Wetterereignisse gewappnet sind. Die Bahn will das ändern.

Jan Sternberg

Berlin. Die Deutsche Bahn (DB) muss ihre Züge und Strecken stärker gegen Hitze und Starkregenereignisse wappnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Klimastudie des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung für den Staatskonzern. Die Forscher geben erstmals für 34 Verkehrsregionen Prognosen ab, wie sich Hitze, Frost, Stürme und Starkregen auswirken werden. „Die Zahl der Hitzetage nimmt zu und wird weiter zunehmen", sagte PIK-Direktor Ottmar Edenhofer. „Zwischen 2031 und 2060 ein weiteres Grad hinzukommen", das bedeutet im Durchschnitt mehr als 11 Tage mehr Hitze pro Jahr...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.
Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG