Die Umsätze der Darstellenden Künste sind auf ein Niveau von vor 17 Jahren zurück gefallen. - © Symbolbild: Pixabay
Die Umsätze der Darstellenden Künste sind auf ein Niveau von vor 17 Jahren zurück gefallen. | © Symbolbild: Pixabay
NW Plus Logo Milliardenverlust

"Viele Kunst- und Kulturschaffende stehen vor einem Scherbenhaufen"

Ein aktuelles Gutachten zeigt, dass Film- und Kunstmarkt am stärksten von der Pandemie betroffen sind. Kritik am Pandemiemanagement der Bundesregierung kommt von der Linkspartei.

Markus Decker

Bielefeld. Die Corona-Pandemie hat im deutschen Kunst- und Kultursektor enorme Schäden hinterlassen. Das ergibt sich aus einem aktuellen Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, das dieser Redaktion vorliegt. So habe die Kulturwirtschaft im Jahr 2020 dreimal größere Umsatzeinbußen hinnehmen müssen als die Kreativwirtschaft, heißt es. Die Umsätze seien um 19 Prozent zurückgegangen, während die der Kreativwirtschaft um 6 Prozent fielen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.
Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG