In der Fertigung setzt DMG Mori - wie hier im Werk in Pfronten - auf Arbeitsplätze mit Software des US-Anbieters Tulip.
In der Fertigung setzt DMG Mori - wie hier im Werk in Pfronten - auf Arbeitsplätze mit Software des US-Anbieters Tulip.
NW Plus Logo Coronafolgen

Dem Maschinenbauer DMG Mori droht 2021 ein weiterer Gewinneinbruch

Der Bielefelder Werkzeugmaschinenbauer befürchtet, dass die Corona-Krise das Geschäft noch drei weitere Quartale lang beeinträchtigen wird. Allerdings gibt es Anzeichen für eine Besserung.

Martin Krause

Bielefeld. Das Jahr 2021 wird für den Bielefelder Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori erneut kein Spaziergang. Vorstandschef Christian Thönes erwartet nach dem schwierigen „Ausnahmejahr" 2020 zwar eine leichte Steigerung beim Auftragseingang, aber weitere Rückgänge beim Umsatz und eine deutliche Schmälerung des Gewinns. „Die Herausforderungen sind immens – doch unsere Zuversicht ist groß", sagte Thönes bei der offiziellen Präsentation der Zahlen für 2020. Immerhin sei sein Unternehmen „strategisch und finanziell gut aufgestellt"...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.
Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG