Rentner, die eine aus dem Arbeitslohn bezahlte Direktversicherung erhalten haben, müssen hierauf weiterhin Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung bezahlen. Das Bundessozialgericht wies eine entsprechende Klage ab. © picture alliance

[+] Urteil: Weiter Krankenkassenbeitrag aus Direktversicherungen

Nach der Niederlage vor dem Bundessozialgericht prüft der Rentner eine Verfassungsbeschwerde. Auch in OWL planen Betriebsrentner den Weg vor das Bundesverfassungsgericht.

von Carolin Nieder-Entgelmeier

Kassel/Bielefeld. Rentner, die eine aus dem Lohn bezahlte Direktversicherung erhalten haben, müssen hierauf weiterhin Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung bezahlen. Das Bundessozialgericht wies eine vom Verein "Direktversicherungsgeschädigte" unterstützte Klage ab. (Az.: B 12 KR 1/19 R) Laut Gericht gilt die Beitragspflicht auch dann, wenn die Versicherungsleistung noch vor Rentenbeginn als Kapitalbetrag ausbezahlt wird. Der Kläger will nun eine Verfassungsbeschwerde prüfen. Den Weg vor das Bundesverfassungsgericht prüfen auch Rentner aus OWL mit Unterstützung des Vereins.

Sofort weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert

Bereits NW+ Abonnent?

Kompletten Artikel lesen