0
Für viele Arbeitgeber ist Kurzarbeit eine Möglichkeit, in konjunkturell schwierigen Phasen Entlassungen zu verhindern. - © Verwendung weltweit
Für viele Arbeitgeber ist Kurzarbeit eine Möglichkeit, in konjunkturell schwierigen Phasen Entlassungen zu verhindern. | © Verwendung weltweit

Wirtschaft 50 bis 60 Unternehmen in OWL rechnen in der nächsten Zeit mit Kurzarbeit

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Anzeigen aus der Region bei der Agentur für Arbeit gestiegen. Die meisten Meldungen stammen aus dem Kreis Gütersloh.

Svenja Ludwig
03.12.2019 | Stand 03.12.2019, 08:05 Uhr

Bielefeld. Viele Unternehmen versuchen, konjunkturelle Flauten mit Kurzarbeit zu überbrücken. "Kurzarbeit soll ja verhindern, dass Firmen Menschen entlassen müssen", erklärt Janine Billerbeck, Sprecherin der Agentur für Arbeit in der Region. In diesem Fall erhalten die Beschäftigten für die Zeit Kurzarbeitergeld. Meist rund 60 Prozent des Nettogehalts. Befürchtet ein Unternehmen, Kurzarbeit könnte nötig werden, zeigt es dies in der Regel schon im Vorfeld bei der Agentur für Arbeit an. Die Bürokratie wird bereits erledigt, damit - sollte es tatsächlich notwendig werden, die Arbeit zu verkürzen - alles reibungslos läuft. So kann es allerdings zu einer Diskrepanz zwischen angezeigter und tatsächlicher Kurzarbeit kommen.


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group