Die Filiale in Gütersloh wird künftig ein SB-Standort. - © picture alliance
Die Filiale in Gütersloh wird künftig ein SB-Standort. | © picture alliance

Schließungen Sparda-Bank halbiert in OWL die Filialzahl

Das Geldhaus hat in der Region künftig nur noch drei Niederlassungen. Als Grund für die Schließungen wird das geänderte Kundenverhalten genannt

Andrea Frühauf
14.07.2019 | Stand 14.07.2019, 15:09 Uhr

Bielefeld. Die Sparda-Bank Hannover eG (433 Mitarbeiter) schließt immer weitere Filialen. Im September werden selbst in Hannover zwei Filialen in reine Automaten-Standorte umgewandelt. Betroffen ist auch Ostwestfalen-Lippe. In Gütersloh gibt es ab 18. September keine Beratung mehr am Schalter, sondern lediglich einen SB-Standort. Auch dort werden die betroffenen drei Mitarbeiter in andere Filialen abgezogen. Damit bietet die Genossenschaftsbank in Ostwestfalen-Lippe bald nur noch drei Niederlassungen in Bielefeld, Minden und Detmold. Binnen zehn Jahren hat sich die Zahl der Filialen allein in OWL damit halbiert. Im Februar traf das Aus die Filiale in Herford, die 2002 eröffnet worden war und nun ein SB-Standort ist. Betroffen sind dort rund 7.000 Kunden. Weite Fahrten für Kunden Kunden müssen damit weite Fahrten in Kauf nehmen, um Geldangelegenheiten in persönlichen Gesprächen zu regeln. Grund für die Schließungen ist nach Angaben einer Sprecherin der „Trend, dass Kunden auch im Bankgeschäft immer mehr digitale Angebote nutzen". Vor diesem Hintergrund seien Standorte analysiert und entsprechende Perspektiven abgeleitet worden. Aber auch niedrige Zinsen und die Konkurrenz durch Internetbanken plagen klassische Geldhäuser. In Hannover hat die Bank im Januar die Videoberatung eingeführt. Das ist preiswerter als eine Filiale. Die Sparda-Bank Hannover eG hatte Ende 2018 nach eigenen Angaben 31 Standorte, davon noch 20 Filialen und elf SB-Filialen. Mit einer Bilanzsumme von über fünf Milliarden Euro (2018) sei sie eine der größten Genossenschaftsbanken in Norddeutschland. Einst konnten die Kunden der Sparda-Bank mit ihrer Girocard auch die Automaten der Volksbank kostenlos nutzen – umgekehrt galt dies ebenfalls. Auch dieser Service ist längst vorbei. Bundesweit hatte die Sparda.Gruppe Ende 2018 noch 391 Filialen. Volksbank hat allein in Bielefeld drei Filialen Zum Vergleich: Die Volksbank - eine Genossenschaftsbank - hat allein in Bielefeld drei Filialen (neben dem Bankverein Werther) sowie elf SB-Standorte. Die Sparkasse bietet in Bielefeld sogar rund 20 Filialen. Der Jahresüberschuss der Sparda-Bank Hannover im Jahr 2018 betrug 4,1 Millionen Euro. Der Zinsüberschuss sank um 0,1 Prozent auf 71,8 Millionen Euro. Auch der Provisionsüberschuss war „leicht" rückläufig. Die hohen Einlagen der Kunden, die Sicherheit suchten, „kosten uns beträchtliche negative Zinsen", hieß es bei der Bilanzvorlage. Vor allem das Neugeschäft bei Baufinanzierungen boomte (plus 15,2 Prozent auf 464,9 Millionen Euro).

realisiert durch evolver group