0
Kältewelle in den USA. Vor allem Fahrer von Elektroautos stellt das vor Probleme. - © AP Images
Kältewelle in den USA. Vor allem Fahrer von Elektroautos stellt das vor Probleme. | © AP Images

Elektroautos Die Eiseskälte in den USA legt hunderte Teslas lahm

Nicht in allen Fällen sind Elektroautos so zuverlässig wie Verbrenner. Das merken derzeit vor allem Tesla-Fahrer in den USA. Sie klagen über Akku-Probleme bei Eiseskälte - oder kommen gar nicht erst in ihren Wagen.

Matthias Schwarzer
02.02.2019 | Stand 03.02.2019, 12:50 Uhr

New York. Elektroautos gelten zwar als die Zukunft - jedoch sind sie nicht in allen Fällen auch so zuverlässig wie ein Wagen mit Verbrennungsmotor. Das zeigen aktuelle Fälle in den USA: Hier kämpfen Tesla-Fahrer aufgrund der wochenlangen Kältewelle mit Akkuproblemen bei ihren Fahrzeugen. Und manche kommen gar nicht erst in ihren Wagen.

Wie das Tech-Portal Mashable berichtet, beschweren sich derzeit viele Tesla-Kunden über die niedrige Reichweite ihrer Fahrzeuge. Kommt ein Tesla Model X beispielsweise bei normaler Witterung auf eine Reichweite von 290 Meilen, kann die Reichweite bei Minusgraden auf gerade mal 120 Meilen sinken.

Andere Tesla-Fahrer haben ganz andere Probleme: Weil die automatischen Türgriffe ihrer Wagen bei Eiseskälte schlichtweg festfrieren, öffnet ihr Auto nicht mehr - und sie kommen gar nicht erst rein.

Lesen Sie auch: Die Wut der Diesel-Fahrer auf Elektroautos

Tesla testet in Alaska

Im Sommer kommen Elektroautos gut über die Runden. Im Winter jedoch kann die Reichweite sinken. - © picture alliance
Im Sommer kommen Elektroautos gut über die Runden. Im Winter jedoch kann die Reichweite sinken. | © picture alliance

Laut Mashable ist sich der amerikanische Autobauer des Problems durchaus bewusst. In Alaska hat Tesla ein eigenes Gelände, wo die Fahrzeuge bei eisigen Temperaturen getestet werden. Elon Musk hatte kürzlich angekündigt, stark in den Bereich zu investieren, um die Elektroautos fitter für schlechte Witterungsverhältnisse zu machen.

Doch nicht nur Tesla hat ein Problem mit Minusgraden. Immer wieder berichten Elektroauto-Fahrer von sinkenden Reichweiten bei Kälte. Der ADAC geht davon aus, dass viele Batterien bei Kälte bis zu 50 Prozent ihrer Reichweite einbüßen.

Der TÜV Süd hat zu diesem Problem kürzlich einige Tipps veröffentlicht - und sich dabei das Vorreiter-Land Norwegen zum Vorbild genommen. Hier sei Elektromobilität schließlich auch bei Minusgraden "kein Problem".

Tipps für E-Auto-Fahrer bei Kälte

Der TÜV empfiehlt zum Beispiel, sein E-Auto in einer Garage zu parken - das schont den Akku. Außerdem könne man seinen Wagen hier über den Hausstrom für die Fahrt bereits vorheizen. Denn die elektrische Heizung frisst im Winter eine Menge Energie - das geht auf die Batterie.

Im Wagen selbst empfehle es sich, lieber die Sitz- und Lenkradheizung anzuschalten statt die normale Heizung. Die verbrauche weniger Energie, halte aber ebenso kuschelig warm.

Moderne Elektroautos haben für das Heizproblem übrigens inzwischen Wärmepumpen eingebaut. Und auch die Hersteller arbeiten daran, ihre Akkus winterfester zu machen. "Immer bessere Batterietechnologie inklusive Wärmesystem, insgesamt größere Akkus und der Einsatz von Elektronik sorgen für stetige Verbesserungen", so der TÜV.

Links zum Thema

In Norwegen boomen Elektroautos - in Deutschland will sie keiner haben

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken

Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.

NW News

Jetzt installieren