Konzentration im Möbelhandel

Branche in Unruhe: Fusionen und Übernahmen auf der Seite des Handels setzen auch die Möbelindustrie in Ostwestfalen-Lippe zunehmend unter Druck

von Martin Krause
Bielefeld/Paderborn. Der Möbelmarkt ist eine Branche, in der mit harten Bandagen gekämpft wird – seit Jahren schon. Zahllose Pleiten und Geschäftsaufgaben vor allem auf Seiten der Hersteller haben die Brutalität des Wettbewerbs offenkundig gemacht. Die Konzentration im Handel sei inzwischen „besorgniserregend", sagt dazu Lucas Heumann, Hauptgeschäftsführer der Verbände der Holz- und Möbelindustrie NRW in Herford. Zwischen Handel und Industrie herrsche „kein Gleichgewicht der Kräfte mehr."

Drei Ereignisse haben in diesem Sommer ein Schlaglicht auf die Entwicklung geworfen: Die Fusion der beiden Einkaufsverbände Union GmbH in Ratingen und Einrichtungspartnerring VME KG in Bielefeld zu einem Großverband mit mehr als 6 Milliarden Euro Außenumsatz hatte die Branche bereits Ende Juni überrascht.