0
Bietet viel Stoff zur Diskussion: Thomas Middelhoff. - © Wolfgang Rudolf
Bietet viel Stoff zur Diskussion: Thomas Middelhoff. | © Wolfgang Rudolf

Bielefeld Journalist Massimo Bognanni: "Middelhoff ist kein Opfer"

Reporter bringt Biografie über den Ex-Topmanager heraus

Martin Krause
17.09.2017 | Stand 17.09.2017, 17:36 Uhr

Bielefeld. An Thomas Middelhoff scheiden sich die Geister. Einst ging es darum, ob er als Chef des Bertelsmann-Konzerns (bis 2002) und der Karstadt-Mutter Arcandor (bis 2009) ein Genie war oder lediglich ein Blender. Dann wurde verhandelt, ob er als Retter von Arcandor schuldlos scheiterte, oder ob er seinen Arbeitgeber kriminell geschädigt hat. Nun sitzt er, wegen Untreue zu drei Jahren verurteilt, seine Reststrafe als Freigänger in der Haftanstalt Bielefeld-Senne ab, und es wird weiter diskutiert. Ist sein Schicksal bedeutsam für die Öffentlichkeit?


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.